REGIONALE
BEISPIELE

Unternehmen erzählen
ihre Geschichte

Digitale Kommunikationsunterstützung in verteilten Teams des Medizintechnik-StartUps neotiv

Übertragung von aktuellen Erkenntnissen aus Neurowissenschaften & Demenzforschung in mobile Softwareanwendung

neotiv

DER ANLASS

Die neotiv GmbH ist ein Magdeburger Startup im Bereich der Medizintechnik. Das Unternehmen überträgt neueste wissenschaftliche Erkenntnisse aus den Neurowissenschaften und der Demenzforschung in mobile Software zur Anwendung auf Smartphones und Tablets.

Bei der neotiv GmbH arbeiten aktuell mehr als zehn Beschäftigte an mehreren Standorten in Europa und den USA. Aufgrund der räumlichen Entfernung und der Zeitverschiebung ist das Unternehmen von vorneherein auf digitale Werkzeuge zur Kommunikationsunterstützung und zum Wissenstransfer angewiesen.

DIE LÖSUNG

Der Wissenstransfer wird vornehmlich über ein Wiki (Confluence der Firma Atlassian) realisiert. Über diese Plattform werden Ideen gespeichert, ausgetauscht und weiterentwickelt. Gute Praktiken und Richtlinien können festgehalten und geteilt sowie die in der Medizintechnik vorgeschriebene Dokumentation des künftigen Produktes erstellt werden. Im agilen Projektmanagement-Werkzeug (JIRA der Firma Atlassian) werden die technischen Anforderungen an das Produkt erfasst, in Aufgaben überführt und mit der Dokumentation verknüpft. Mit JIRA kann die Transparenz über den Entwicklungsfortschritt hergestellt und im Bedarfsfall steuernd eingegriffen werden. Der Austausch von Dateien erfolgt über den Cloud-Speicherdienst Own-Cloud auf einem eigenen, zentralen Server. Dabei wurde ein klares Rollen- und Rechtekonzept für Dateizugriffe umgesetzt. Die Ad-hoc-Kommunikation wird über den Sofortnachrichtendienst Slack auf verschiedenen Endgeräten ermöglicht. Wenn Besprechungen notwendig werden, wird auf den Webkonferenz-Dienst Zoom zurückgegriffen.

Die interaktive Anwendung
wird in enger Kooperation
mit Designern &
Wissenschaftlern
entwickelt.

„Wissenschaftlich getriebener Forschungstransfer bedarf interdisziplinärer Zusammenarbeit – dies gepaart mit digitalen Kommunikationsmitteln bietet große Chancen Lösungen schneller an Patientinnen/Patienten und in das Gesundheitssystem zu bekommen.“

Dr. Chris Rehseneotiv GmbH

DAS HAT ES GEKOSTET

Neotiv nutzt sowohl kostenpflichtige Werkzeuge (JIRA/Confluence) als auch kostenfreie (OwnCloud/Slack mit Freemium-Modell). Neben anfallenden Lizenzkosten fallen für den Betrieb der eigenen Server-Infrastruktur (z.B. Dateiablage in der OwnCloud) laufende Kosten an.

DAS WÜRDE DAS UNTERNEHMEN NICHT WIEDER MACHEN

Auch IT-affine Teams müssen die Vorteile neuer Tools erst einmal begreifen. Nur die Installation von Software reicht dabei nicht aus. Neben der offenen Kommunikation der Vorteile spielt die Einbeziehung der KollegInnen bei der Auswahl der Werkzeuge eine wesentliche Rolle.

DAS HAT DEM UNTERNEHMEN SEHR GEHOLFEN

Kommunikation und Wissenstransfer wurde bei der neotiv GmbH als Erfolgsfaktor erkannt und entsprechend seiner Bedeutung behandelt. Aber bei aller Technikaffinität, die ein junges Startup-Team mitbringt, weiß auch die neotiv GmbH, dass die Online-Zusammenarbeit auf Basis sozialer Bindungen erfolgen muss. Die Teammitglieder benötigen Vertrauen, um sich aufeinander verlassen zu können.

Über digitale Medien können Emotionen noch immer nicht so gut wahrgenommen werden wie bei einem persönlichen Gespräch. Die neotiv GmbH versucht dies durch einen regelmäßigen persönlichen Austausch auszugleichen.

.

  • Ansprechpartner

    Dr. Chris Rehse

    neotiv GmbH
    Sandtorstraße 23
    39106 Magdeburg

  • Branche

    Medizintechnik

  • Mitarbeiter

    >10 Mitarbeiter

.