REGIONALE
BEISPIELE

Unternehmen erzählen
ihre Geschichte

Funeral Marketplace – der digitale Marktplatz für die Lebenslage Tod mit Herstellern, Dienstleistern und Privatkunden

Produkte & Dienstleistungen für emotionale Momente in der Bestattungsbranche

DER ANLASS

Die CONVELA GmbH entwickelt und vertreibt Produkte und Dienstleistungen für emotionale Momente.

Das Unternehmen vermietet ein innovatives, modulares Möbelsystem für Trauerfeiern an Bestatter und Privatkunden. Hierfür wurde ein digitaler Produktkonfigurator entwickelt, mit dem der Bestatter aus unterschiedlichen Varianten und Zubehörteilen auswählen und mit seinen Kunden die Trauerfeier vorbereiten kann. Ein solcher Konfigurator mit Kalender- und Buchungsfunktionen für die effiziente Verknüpfung weiterer Dienstleister (z.B. Friedhöfe) ist für ein einzelnes Produkt jedoch wirtschaftlich nicht rentabel. So entstand die Idee, einen umfassenden Konfigurator für die Bestattungsbranche zu entwickeln, in den Produkte aller Hersteller und Dienstleister eingebunden werden können.

DIE LÖSUNG

Auf der Basis von Marktanalysen und umfangreichen Recherchen entstand das Konzept eines „Funeral Marketplace“, der Hersteller, Bestattungsdienstleister und Privatkunden auf einer einzigen Plattform zusammenbringt. Der Marktplatz wird zum One-Stop-Shop für die „Lebenslage Tod“, wie Convela den Moment des endgültigen Abschiednehmens nennt.

Bestehende Webseiten der Branche enthalten kaum konkrete, individuelle Angebote. Dem Privatkunden hilft der „Funeral Marketplace“ dabei, selbstbestimmt und unabhängig die gesamte „Lebenslage Tod“ von der Vorsorge über die Auswahl der Produkte und Dienstleister bis zur Organisation der Bestattung und der Trauerfeier zu konfigurieren (B2C).

Der „Funeral Marketplace“ ermöglicht es dem Bestatter erstmals, seinen eigenen Online-Shop mit allen Funktionen und Services einer fertigen Plattform aufzubauen. Er kann alle Herstellerprodukte und Dienstleistungen zentral einkaufen (B2B), sein eigenes Angebot in einem Shop-im-Shop darstellen und verwalten und zudem sein Unternehmen präsentieren. Der Bestatter bleibt damit immer noch Dienstleister und Berater des Kunden, er kann aber jetzt mit seiner digitalen Präsentationsmappe die Komplexität der Auswahl in der emotionalen Trauersituation reduzieren.

Der Funeral Marketplace bietet unendliche Vernetzungsmöglichkeiten

Hersteller und Dienstleister können auf dem „Funeral Marketplace“ zum ersten Mal ihr Produktportfolio auf einer Branchenplattform präsentieren und direkt Bestattern (B2B) und Privatkunden (B2C) präsentieren. Sie erhalten damit einen breiten, unmittelbaren Marktzugang. In einem geschützten Bereich können außerdem wichtige Dokumente wie Sterbe- oder Heiratsurkunden hinterlegt werden. Die wichtigsten Formulare sind vorbereitet und können mit den dafür benötigten und bereits hochgeladenen Dokumenten verknüpft werden.

An Formularempfänger wie Friedhofsverwaltungen oder Standesämter können die Unterlagen auch direkt versendet und dort weiterverarbeitet werden. Damit ist der „Funeral Marketplace“ auch Pionierplattform für zukünftige eGovernment-Anwendungen.

.

DAS HAT ES GEKOSTET

In die Entwicklung des „Funeral Marketplace“ sind mehrere Entwicklerjahre Arbeit geflossen.

DAS WÜRDE DAS UNTERNEHMEN NICHT WIEDER MACHEN

Der Digitalisierungsansatz revolutioniert die eher traditionell aufgestellte Bestattungsbranche. Um die Prozesse aller Beteiligten der Branche zu optimieren, wurden Kooperationen angestrebt und Vereinbarungen mit Verbänden und Unternehmen geschlossen. Dieses Ziel, eine ganze Branche in die digitale Zukunft zu führen, lässt sich aber nicht mit den Vorstellungen derjenigen vereinbaren, die jahrzehntelang von den traditionellen (analogen) Geschäftswegen profitiert haben. Ausgangspunkt für die Umsetzung ist darum heute die skizzierte „Lebenslage Tod“ – ausgehend von den Bedürfnissen der Menschen und den sich verändernden Bedingungen und kulturellen Vorstellungen.

DAS HAT DEM UNTERNEHMEN SEHR GEHOLFEN

Der Zeitpunkt hat uns sehr geholfen, bzw. die Entwicklung der allgemeinen Digitalisierung. Sie steht nicht mehr in Frage, sondern sie findet statt. Nun geht es darum, sie zu gestalten und zeitgemäße Lösungen zu finden. Für die Bestattungsbranche lautet die Vision, dass die Digitalisierung nicht nur Prozesse für Hersteller und Dienstleister vereinfachen muss, sondern zeitgemäße Veränderungen für die „Lebenslage Tod“ schaffen soll. Diese Lebenslage beginnt lange vor dem Tod und endet nicht mit der Trauerfeier. Vergleichbare Angebote wie den „Funeral Marketplace“ mit seiner B2B2C-Perspektive des One-Stop-Shop gibt es bislang nicht, weder für diesen Kontext noch für andere Branchen. Hier sieht Convela künftig ein hohes Potenzial für neue Geschäftsfelder.

WIE GING ES MIT DEM PRAXISBEISPIEL WEITER?

Ein Update können Sie in unserem Blog nachlesen.

Stefanie Oeft-GeffarthCONVELA GmbH I Funeral Marketplace Europe GmbH
  • Ansprechpartner

    Stefanie Oeft-Geffarth,
    Geschäftsführerin

    CONVELA GmbH
    Funeral Marketplace Europe GmbH
    Blumenstraße 19
    06108 Halle

  • Branche

    Bestattungsbranche

  • Mitarbeiter

    6 Mitarbeiter

.

Funeral Marketplace – der digitale Marktplatz für die Lebenslage Tod